Das da draußen

Morgengedanken

Manchmal sind meine ersten Gedanken am Morgen nicht gerade die Schönsten.

Wenn ich müde bin, sich der Tag aber im Geiste nichtsdestotrotz wie ein Berg voller Pflichten vor mir auftürmt, denke ich: "Bleib einfach im Bett. Das da draußen soll mich in Ruhe lassen."

Was genau "das da" ist, weiß ich dann gar nicht, ich weiß nur, dass ich nicht dazugehören will.

 

Meistens hilft dann ein offener Blick in die Welt, nach dem ersten duftenden Kaffee zum Beispiel.

Denn zu "dem da draußen" gehöre auch ich, bin sogar überaus dankbar dafür.

Wenn ich das aus-strahle, bekomme ich meine Ruhe, fühle mich sogar vom großen Ganzen getragen.

Vielleicht sehen meine ersten Gedanken am nächsten Morgen dann sogar so aus wie: "Hallo Tag!".

Und das völlig koffeinfrei.